Freitag, 20. Mai 2022

Die Qual der Wahl beim Beruf

An der Realschule der Pfingstrittstadt drehte sich wieder alles um die Zeit nach dem Abschluss

Kein Mathe, keine Buchführung, kein Französisch: Einen Vormittag lang stand „Berufsorientierung“ auf dem Stundenplan der Neuntklässler der Realschule der Pfingstrittstadt. Zahlreiche Ausbildungsbetriebe sowie Berufsfachschulen stellten den Schülerinnen und Schülern am Mittwoch beim Berufsorientierungstag die Perspektiven vor, die die Region für Realschüler zu bieten hat. Wie im Vorjahr waren die Referenten live zugeschaltet oder lieferten im Vorfeld ein Imagevideo, mit dem sie die Berufswähler für sich oder ihre Branche begeistern konnten.

Realschul-Chefin Sabine Schmid spricht beim diesjährigen Format von einer „Hybrid-Veranstaltung“: „Als Schulleiterin freue ich mich besonders über die Verbesserungen und neuen Entwicklungen in diesem Jahr. Michael Franz als unser neuer Koordinator für die berufliche Orientierung hatte das erste Jahr die Gesamtverantwortung. Und die Vorträge wurden durch unsere Lehrkräfte pädagogisch und technisch begleitet.“ Neben vielen digitalen Eindrücken konnten die Schüler auch Infomaterial mit nach Hause nehmen, das das Organisationsteam im Vorfeld ergänzend zu den Vorträgen angefordert hatte. Sabine Schmid betont den Stellenwert dieses Aktionstages: „Die Berufsorientierung ist das A und O beim Übergang in das Berufsleben – und selbstverständlich begleiten wir als Schule diesen Prozess so gut und professionell wie möglich.

Unser Berufsorientierungstag ist ein wichtiger Bestandteil in diesem Findungsprozess.“ Den Organisatoren Sabine Schmid, Beratungsrektorin Ina Krause, Berufskoordinator Michael Franz und Berufsberater Jürgen Ziereis war es ein Anliegen, den Schülern die Vielfalt des Ausbildungsangebots aufzuzeigen und sie anzuregen, den Blick über den Tellerrand hinaus zu richten und auch „Nischenberufe“ näher unter die Lupe zu nehmen. Auch wenn Buchungssätze, Formeln und Vokabeln einen Tag Pause hatten, waren die Neuntklässler bei dem anspruchsvollen Programm gefordert, findet Schulleiterin Schmid: „Unsere Schülerinnen und Schüler sollen ihre Stärken, Kompetenzen und Interessen erkennen, sich orientieren, Perspektiven entwickeln und ein Ziel ins Auge fassen. Gleichzeitig präsentieren Betriebe und Fachschulen die Anforderungen der Arbeitswelt.“ Berufskoordinator Michael Franz ist überzeugt, dass für alle Schüler etwas dabei gewesen sein sollte aus dem breiten Spektrum – für die Praktiker und Techniker genauso wie für die Schüler, die es eher mit Menschen, Zahlen, Naturwissenschaften oder Sprachen halten. „Durch den großen Überblick fand ich den Aktionstag sehr gewinnbringend für unsere Schüler, die ich sehr aufmerksam und dankbar erlebt habe.

Viele stecken noch in der Orientierung und konnten durch dieses Angebot den nächsten Schritt in ihrer Berufsfindung machen. Das Programm war sehr vielschichtig, da konnte sich wirklich jeder etwas mitnehmen.“ Michael Franz & Co. haben nichts dem Zufall überlassen und dafür gesorgt, dass die Technik der Veranstaltung keinen Streich spielt: Mit einem Probelauf im Vorfeld sowie einem Youtube-Kanal, der eigens für den Berufsorientierungstag mit Videobeiträgen bespielt worden war und auf den die Schüler auch nach der Veranstaltung zugreifen können. Der Mix aus Live-Präsentationen und Videos ist es auch, der bei den Schülern angekommen ist. „Das war eine gute Abwechslung, wir haben uns aber schon auch konzentrieren müssen“, sagt etwa Maximilian Früchtl aus der Klasse 9 a. „Mir hat der Berufsinfotag sehr gut gefallen, wir konnten viele Informationen über die vorgestellten Berufe sammeln. Besonders interessant fand ich den Bayerwaldhof und die Bundespolizei.“ Alexander Horschke aus der 9 b sieht es ähnlich: „Viele Vorträge waren sehr spannend, vor allem die Live-Präsentationen. Besonders gut hat mir der Vortrag von Goldsteig gefallen, der Referent kam sehr sympathisch rüber. Die Videos boten meiner Meinung nach aber teilweise zu wenig Informationen.“ Vor allem die Live-Schaltungen haben auch Emma Geiger aus der Klasse 9 c angesprochen, „da die Berufe hier mehr und besser erklärt wurden. Am besten fand ich den Vortrag über die vielen verschiedenen Handwerksberufe.“ Ihre Mitschülerin Corinna Obermeier nahm die vielen Eindrücke ebenfalls gerne mit, „da man die in dieser Form nicht überall bekommt. Besonders hat mir gefallen, dass das meist recht junge Leute für uns gemacht haben.“ Sie möchte sich vielleicht mal den Beruf der Bauzeichnerin näher ansehen, der im Beitrag der Firma Rädlinger vorgestellt wurde. Genau diese Botschaft ist es, die Berufsberater Jürgen Ziereis vermitteln möchte: „Ideen und Anregungen sammeln und diese dann im Praktikum vertiefen. Der Aktionstag sollte bei den Schülern Interesse wecken, sowohl durch Fakten als auch durch Emotionen. Wir hoffen, dass das gelungen ist.“

 

Beteiligte Firmen

Live-Präsentation: Goldsteig Käsereien Bayerwald GmbH, Cham; Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz; Zollner Elektronik AG, Zandt; Fremdsprachenschule Regensburg; Dr. Loew`sche Einrichtungen, Kollnburg; Bundespolizei

Imagevideo: Eckert-Schulen Regenstauf; Erlebnis-Akademie, Bad Kötzting; Autohaus Mühlbauer, Bad Kötzting; Gebhardt Logistic Solutions GmbH, Cham; Josef Rädlinger GmbH, Cham; Frey GmbH & Co, Cham; Hotel Bayerwaldhof, Liebenstein; Rehazentrum Uschi Martin, Bad Kötzting; Seniorenbetreuung Graßl, Miltach; Steuerkanzlei Ludwig Kern, Bad Kötzting; Finanzamt Cham

 

Infomaterial
Organisatoren
Zollner
1/3 
start stop bwd fwd