Freitag, 20. Mai 2022

Vincent ist der Lesekönig an der Realschule Bad Kötzting

Sechs Leseratten der sechsten Jahrgangsstufe messen sich

Die Realschule der Pfingstrittstadt Bad Kötzting hat am Mittwoch unter Einhaltung der Hygienestandards ihre besten Leser gekürt. Insgesamt zeigten sechs Klassensieger ihre Lesekompetenz, darunter auch der Sieger der Schule. Mit dem Wunsch, die Realschule beim Landkreiswettbewerb zu vertreten, lasen Karina Mühlbauer (6 a), Vincent Bummer (6 a), Malin Koszek (6 b), Lukas Rabenbauer (6 b), Magdalena Hofmann (6 c) und Nelly Kaml (6 c) in der ersten Wettbewerbsrunde aus ihren Lieblingsbüchern vor. Das Niveau war sehr hoch. Die Konkurrenten lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen, welches es der Jury nicht leicht machte, einen Unterschied in Textauswahl, Lesetechnik und Interpretation festzustellen.

So musste die zweite Leserunde, bei der alle aus dem gleichen Fremdtext „Verdacht im Tierheim“ aus der Reihe „Die Isardetektive“ vorlasen, die Entscheidung bringen. Obwohl die Teilnehmer hochmotiviert waren und auch hier bemerkenswerte Leistungen zeigten, überzeugte letztlich Vincent Bummer mit seiner Darbietung. Vincent Bummer brillierte besonders durch seine Textauswahl, er las aus dem Buch „Die unendliche Geschichte“ von Michael Ende vor, seine selbstbewusste Darbietung und den fehlerfreien Vortrag. Er wird die Realschule beim Landkreisentscheid, der Ende Januar 2022 startet, vertreten.

Die Jury bestand aus Schulleiterin Sabine Schmid, Wilfried Oexler, Sabine von Junker, der Fachbetreuerin für Deutsch, den Deutschlehrerinnen der 6. Klassen Juliane Jehlicka und Astrid Haringer, sowie der Vertreterin des Elternbeirats Monika Hausladen.

Von Jurymitglied Wilfried Oexler, dem Chef der örtlichen Buchhandlung Oxler, erhielt Vincent für seine hervorragende Leistung passend zum Thema „Lesen“ das Buch „Wortwächter“ von Akram El Bahay geschenkt. Der zweitplatzierten Magdalena Hofmann überreichte er „Arlo Finch – im Tal des Feuers“ von John August. Alle Wettbewerber*innen wurden zudem mit einer Urkunde von ihm bedacht. Abschließend betonte er, wie wichtig es in Zeiten digitaler Medien sei, sich eine Auszeit zum Lesen zu nehmen. Dem konnten alle nur zustimmen, denn „Lesen ist wie Kino im Kopf“.